Ausgangssituation

Projektstudie "Berufliche Teilhabe" - Ausgangssituation

Mit Stand 31.12.2011 lebten in Marzahn-Hellersdorf insgesamt 249.232 Einwohner/-innen. (251.879 Einwohner mit Stand 31.12.2012). Unter ihnen befanden sich 41.903 Menschen mit Behinderungen ab einem GdB von 20. Die Gruppe der behinderten Menschen umfasste 22.671 Frauen (54,1 %) und 19.232 Männer (45,9 %). Auch wenn es keine amtliche Aussage hinsichtlich des Anteils von behinderten Bürger/-innen mit Migrationshintergrund gibt, ist in Berücksichtigung der Altersstruktur (um 9,1 Jahre geringer als das Durchschnittsalter im Bezirk insgesamt) und weiterer Indikatoren davon auszugehen, dass sich hieraus keine eigenständige Problematik beschreibt.

Der Anteil der schwerbehinderten Menschen mit einem Grad der Behinderung von 50 und darüber umfasste 25.066 Einwohner/-innen (10,1%). Der Anteil schwerbehinderter Menschen im Alter von 25 bis unter 65 Jahren beträgt 50 %, der Anteil der Gruppe der ab 65-Jährigen ist mit 45 % geringer ausgeprägt.

Die Arbeitsmarktberichte der Agentur für Arbeit weisen nur die Schwerbehinderten aus. Deren Anteil betrug in 06/2013 mit 1.135 Menschen 6,2 % an den Arbeitslosen. (davon im SGB III 252 Menschen, im SGB II 883 Menschen). Zählt man die vielen Menschen mit Behinderung mit einem GdB < 50 hinzu, und jene, die nicht mehr arbeitslos gemeldet sind, sich aber durch die faktische Verschlossenheit des Arbeitsmarktes in eine volle Erwerbsminderungsrente „geflüchtet" haben, so ist die Situation für Menschen mit Handicap weitaus kritischer, als jetzt schon durch die hohe Zahl der arbeitslos gemeldeten (schwer)behinderten Menschen nachgewiesen.

Auch wenn entgegen dem Bundestrend in 2012 die arbeitslosen Schwerbehinderten in Berlin gesunken ist, weist die Realität des 1. Arbeitsmarktes in Marzahn-Hellersdorf wie auch bundesweit nach, dass erwerbsfähige Menschen mit Behinderungen bei der Suche nach einem Arbeitsplatz bzw. bei den Bemühungen um Wiedereinstieg in die Erwerbstätigkeit nach Arbeitslosigkeit mit vielfältigen strukturellen Benachteiligungen konfrontiert sind.